Wie alles begann

  • Am 01.10.2015 habe ich die Zentaur GmbH gegründet. Ich wollte eine Auftragsbörse betreiben, die es für Freelancer und kleine Unternehmen leichter macht, Aufträge zu generieren, und für Firmen, Dienstleister für die Umsetzung ihrer anstehenden Projekte zu finden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf beratenden und kreativen Tätigkeiten. Diese Projektbörse sollte für alle Unternehmen frei zugänglich und möglichst kostenfrei sein.
     

    Dabei wollte ich alle positiven Eigenschaften der bisherigen Plattformen aufgreifen und, wenn möglich, ergänzen und verbessern. Der Fokus vieler anderer Plattformen ist auf maximalen Profit für die Betreiber ausgerichtet. Mir dagegen war wichtig, etwas zu erschaffen, das gemeinschaftlich getragen und weiter entwickelt wird, nach dem Modell des Open Source-Konzepts in der Softwareentwicklung.
     

    Die Kernfunktionalität ist eine Kombination aus der Präsentation eines Portfolios und einer Job-Ausschreibungsbörse. Das Hauptziel ist es, Nachfrage und Angebot zusammen zu bringen. Weitere Ziele sind: Die Konformität mit Datenschutzgesetzen, Transparenz, Services für die Nutzer, die Bewertung und Vergleichbarkeit von Dienstleistern und ein Vorschlagswesen. Darüber hinaus sollte eine Unternehmercommunity entstehen, in der direkte Kommunikation unterstützt und Wissen geteilt und genutzt wird.
     

    Ein Teil der Einnahmen soll für die Förderung von Künstlern aufgewendet werden. Denn ich bin der Meinung, dass Kreativschaffende und Künstler das Rückgrat unserer Kultur darstellen.
     

    Innerhalb der letzten 24 Monate habe ich einen Business-Plan aufgestellt, eine Strategie erarbeitet, einen Anforderungskatalog mit ca. 250 Anwendungsfällen erfasst, einen Prototyp vorbereitet, die Realisierung beauftragt, die Plattform getestet, freigegeben und konfiguriert. Seit Kurzem ist Zentaur.com produktiv und ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe. Zwei Jahre Arbeit tragen nun endlich Früchte.
     

    Die Idee geht zurück auf das Jahr 2013, als ich die Vision hatte, eine faire, transparente und nachhaltige Auftragsbörse bereitzustellen. Eine Genossenschaft mit mehreren Millionen Freiberuflern und kleinen Unternehmen hielt ich organisatorisch für zu aufwendig, deswegen informierte ich mich über die Gründung einer gemeinnützigen GmbH. Diese darf Einkommen aber nur aus Kapitalerträgen und Spenden erzielen. Für die Bereitstellung einer Infrastruktur, den Betrieb, den Support und die Weiterentwicklung einer funktionieren Web-Applikation ist dies keine zuverlässige Grundlage. Deswegen habe ich eine reguläre GmbH gegründet. Ich strebe aber an, mich mittels Transparenz, freiwilligen Beiträgen der Mitglieder und sozialem Engagement der Gemeinnützigkeit möglichst anzunähern.
     

    Für Auftragssuchende soll die Plattform immer nahezu kostenlos sein, für Auftraggeber plane ich, einen kleinen Obolus zu verlangen, um den Basisbetrieb sicherzustellen.
     

    Warum habe ich den Namen „Zentaur“ gewählt? Der Freelancer wird ja gerne als Reiter mit Lanze dargestellt, der an der Seite seines Auftraggebers kämpft und für ihn eintritt. Der Zentaur ist das Ross und der Reiter in Personalunion: Das Ross macht die Arbeit, und der Reiter bestimmt, wo es langgeht. Das Logo stellt einen Zentauren dar, wobei die Schrift der Pferdekörper ist, und die Figur der Reiter mit Pfeil und Bogen.
     

    An dieser Stelle bedanke ich mich bei all meinen Unterstützern. Ohne euch wäre das Verwirklichen meines Ziels nicht möglich gewesen!